Landeskonferenz Niedersächsischer Hochschulfrauenbeauftragter
Landeskonferenz Niedersächsischer Hochschulfrauenbeauftragter

Projekt: „Offensive für eine niedersächsische Hochschulgleichstellungsstrategie“

Um auch in Zukunft effektive, nachhaltige und innovative gleichstellungspolitische Arbeit betreiben zu können und das unverändert bestehende Ziel der Geschlechtergerechtigkeit an Hochschulen in Niedersachsen unter den veränderten Rahmenbedingungen zu verwirklichen, wird eine „Erneuerung“ der Gleichstellungspolitik gebraucht. An dieser Stelle setzt das Projekt „Offensive für eine niedersächsische Hochschulgleichstellungsstrategie“, finanziert vom MWK, an. Ziel des Projekts ist es, die konkreten innovativen Zukunftsthemen der Gleichstellungspolitik zu finden, auszuarbeiten und im Rahmen einer Gesamtstrategie in konkrete Maßnahmen zu überführen.

 

Das Projekt gliedert sich in drei Themenworksshops und in eine abschließende Zukunftswerkstatt.

 

Workshop 1

Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren

 

Ziel des Workshops ist es, nach einer Würdigung des bisher Erreichten, hochschulspezifische Ziele und Visionen für eine unter Gleichstellungsaspekten optimierte Gestaltung von Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren zu erarbeiten, für deren Umsetzung konkrete Maßnahmen erarbeitet und abgeleitet werden. Dabei erfolgt ein teilweise paralleles Arbeiten der Gleichstellungsbeauftragten in hochschultypspezifischen

Arbeitsgruppen.

 

Referentin: Dr. Hubrath, Uni Support

Datum: 11.12.2015

Uhrzeit: 10.30-15.30 Uhr

Veranstaltungsort: Akademie des Sports, Ferdinand- Wilhelm- Fricke- Weg 10, 30169 Hannover

 

 

Workshop 2

Strategische Positionierung in den Spannungsfeldern Gleichstellung – Diversität - Familienfreundlichkeit

 

Der eintägige Workshop „Hochschulische Gleichstellungspolitik der Zukunft?“ lädt die Teilnehmenden zur Reflexion ihrer Gleichstellungspolitik ein und hat das Ziel, Gestaltungspotenziale für die Gleichstellungsarbeit an niedersächsischen Hochschulen zu identifizieren. Dabei stehen Annäherungen und Abgrenzungen von Geschlechterpolitik zu den Themenfeldern Diversität und Familienfreundlichkeit im Mittelpunkt. Diese werden anhand von konkreten Fallbeispielen (z. B. Berufungssituation, Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Einzelprojektförderung, Ausstattung des Gleichstellungsbüros) diskutiert. Die Fallbeispiele zeigen gegenwärtige Dynamiken der Gleichstellungsarbeit an Hochschulen auf. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Kontext z. B. die Hochschulsteuerung und diverse Erwartungshaltungen der Hochschulleitung. Gleichzeitig sollen die Beispiele verdeutlichen, wo aktuell strategische und inhaltliche Herausforderungen aus Sicht der Gleichstellung bestehen. Am Nachmittag werden die Themen des Vormittags in Form einer kollegialen Beratung vertieft und im Kontext einzelner Hochschulen diskutiert.

 

Die Teilnehmer_innen sollen durch Inputs, Fallbeispiele und kollegiale Beratung bei der Positionierung ihrer Arbeit gegenüber inneren und äußeren Anforderungen, sowie bei einer zielbewussten Entwicklung ihrer Gleichstellungspolitik unterstützt werden. Die Veranstaltung bleibt dabei ergebnisoffen und bietet einen vertraulichen Rahmen für eine hochschulübergreifende Diskussion.

 

Referentinnen: Frau Dahlhoff, Frau Dr. Lipinsky, CEWS

Datum: 22.01.2016

Uhrzeit: 10.30-15.30 Uhr

Veranstaltungsort: Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, Hindenburgstrasse 2-4, 30175 Hannover

 

 

Workshop 3

Qualität und Wirksamkeit der Gleichstellungsarbeit an nds. Hochschulen

 

Innerhalb des Workshops soll die gemeinsame Auseinandersetzung zu Tätigkeiten und inhaltlichen Schwerpunkten der Gleichstellungsbeauftragten und deren Bewertung im Vordergrund stehen.

Insbesondere die Reflexion der aktuellen Gleichstellungsarbeit (Beschreibung der aktuellen Aufgaben, Tätigkeiten, Themen und Projekte der Gleichstellungsbeauftragten an den Hochschulen (was ist unser derzeitiges Tätigkeitsspektrum?) stehen bei in diesem Workshop im Fokus. Dabei soll zum einen eine Bewertung der aktuellen und zukünftigen Tätigkeitsfelder und Themen vor dem Hintergrund des Gleichstellungsauftrages lt. NHG (wie können wir kraftvoll und ressourcenschonend noch wirksamer sein bzw. die Qualität unserer Arbeit weiter verbessern?) vorgenommen werden. Gleichzeitig soll die Stärkung des Netzwerkes, der Landeskonferenz Nds. Hochschulfrauenbeauftragter (wie können wir das Netzwerk, wie können wir uns gegenseitig noch besser nutzen/unterstützen?) diskutiert werden.

 

Referentin: Frau Heberlein, Beratungsteam Niedersachsen

Datum: 14.03.2016

Uhrzeit:10.30-15.30 Uhr

Veranstaltungsort: Akademie des Sports, Ferdinand- Wilhelm- Fricke- Weg 10, 30169 Hannover

 

ZUKUNFTSWERKSTATT

3./4. November 2016

Referenrin: Alexandra Busch

 

 

 

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Brigitte Just
Tel.: 0511 9296 -2140
E-Mail: 
brigitte.just@hs-hannover.de

 

 

Hier finden Sie uns:

LNHF Geschäftsstelle

Hochschule Hannover

Gleichstellungsbüro

Bismarckstr. 2

30173 Hannover

Kontakt:

LNHF Geschäftsstelle

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten:

Das Büro der LNHF Geschäftsstelle ist derzeit nicht besetzt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© LNHF 2014